Der Kleine Prinz / The Little Prince — czytaj online. Strona 5

Niemiecko-angielska dwujęzyczna książka

Antoine de Saint-Exupéry

Der Kleine Prinz

Antoine de Saint-Exupery

The Little Prince

»Dann gehören sie mir, ich habe als erster daran gedacht.«

“Then they belong to me, because I was the first person to think of it.”

»Das genügt?«

“Is that all that is necessary?”

»Gewiß. Wenn du einen Diamanten findest, der niemandem gehört, dann ist er dein. Wenn du eine Insel findest, die niemandem gehört, so ist sie dein. Wenn du als erster einen Einfall hast und du läßt ihn patentieren, so ist er dein. Und ich, ich besitze die Sterne, da niemand vor mir daran gedacht hat, sie zu besitzen.«

“Certainly. When you find a diamond that belongs to nobody, it is yours. When you discover an island that belongs to nobody, it is yours. When you get an idea before any one else, you take out a patent on it: it is yours. So with me: I own the stars, because nobody else before me ever thought of owning them.”

»Das ist wahr«, sagte der kleine Prinz. »Und was machst du damit?«

“Yes, that is true,” said the little prince. “And what do you do with them?”

»Ich verwalte sie. Ich zähle sie und zähle sie wieder«, sagte der Geschäftsmann. »Das ist nicht leicht. Aber ich bin ein ernsthafter Mann.«

“I administer them,” replied the businessman. “I count them and recount them. It is difficult. But I am a man who is naturally interested in matters of consequence.”

Der kleine Prinz war noch nicht zufrieden.

The little prince was still not satisfied.

»Wenn ich eine Seidenschal habe, kann ich ihn um meinen Hals wickeln und mitnehmen. Wenn ich eine Blume habe, kann ich meine Blume pflücken und mitnehmen. Aber du kannst die Sterne nicht pflücken!«

“If I owned a silk scarf,” he said, “I could put it around my neck and take it away with me. If I owned a flower, I could pluck that flower and take it away with me. But you cannot pluck the stars from heaven…”

»Nein, aber ich kann sie in die Bank legen.«

“No. But I can put them in the bank.”

»Was soll das heißen?«

“Whatever does that mean?”

»Das heißt, daß ich die Zahl meiner Sterne auf ein kleines Papier schreibe. Und dann sperre ich dieses Papier in eine Schublade.«

“That means that I write the number of my stars on a little paper. And then I put this paper in a drawer and lock it with a key.”

»Und das ist alles?«

“And that is all?”

»Das genügt.«

“That is enough,” said the businessman.

Das ist amüsant, dachte der kleine Prinz. Es ist fast dichterisch. Aber es ist nicht ganz ernst zu nehmen.

“It is entertaining,” thought the little prince. “It is rather poetic. But it is of no great consequence.”

Der kleine Prinz dachte über die ernsthaften Dinge völlig anders als die großen Leute.

On matters of consequence, the little prince had ideas which were very different from those of the grown-ups.

»Ich«, sagte er noch, »ich besitze eine Blume, die ich jeden Tag begieße. Ich besitze drei Vulkane, die ich jede Woche kehre. Denn ich kehre auch den Erloschenen. Man kann nie wissen. Es ist gut für meine Vulkane und gut für meine Blume, daß ich sie besitze. Aber du bist für die Sterne zu nichts nütze …«

“I myself own a flower,” he continued his conversation with the businessman, “which I water every day. I own three volcanoes, which I clean out every week (for I also clean out the one that is extinct; one never knows). It is of some use to my volcanoes, and it is of some use to my flower, that I own them. But you are of no use to the stars…”

Der Geschäftsmann öffnete den Mund, aber er fand keine Antwort, und der kleine Prinz verschwand.

The businessman opened his mouth, but he found nothing to say in answer. And the little prince went away.

Die großen Leute sind entschieden ganz ungewöhnlich, sagte er sich auf der Reise.

“The grown-ups are certainly altogether extraordinary,” he said simply, talking to himself as he continued on his journey.

KAPITEL XIV

XIV

Der fünfte Planet war sehr sonderbar. Er war der kleinste von allen. Es war da gerade Platz genug für eine Straßenlaterne und einen Laternenanzünder.

The fifth planet was very strange. It was the smallest of all. There was just enough room on it for a street lamp and a lamplighter.

Der kleine Prinz konnte sich nicht erklären, wozu man irgendwo im Himmel, auf einem Planeten ohne Haus und ohne Bewohner, eine Straßenlaterne und einen Laternenanzünder braucht. Doch sagte er sich:

The little prince was not able to reach any explanation of the use of a street lamp and a lamplighter, somewhere in the heavens, on a planet which had no people, and not one house. But he said to himself, nevertheless:

Es kann ganz gut sein, daß dieser Mann ein bißchen verrückt ist. Doch ist er weniger verrückt als der König, der Eitle, der Geschäftsmann und der Säufer. Seine Arbeit hat wenigstens einen Sinn. Wenn er seine Laterne anzündet, so ist es, als setze er einen neuen Stern in die Welt, oder eine Blume. Wenn er seine Laterne auslöscht, so schlafen Stern oder Blume ein. Das ist eine sehr hübsche Beschäftigung. Es ist auch wirklich nützlich, da es hübsch ist.

“It may well be that this man is absurd. But he is not so absurd as the king, the conceited man, the businessman, and the tippler. For at least his work has some meaning. When he lights his street lamp, it is as if he brought one more star to life, or one flower. When he puts out his lamp, he sends the flower, or the star, to sleep. That is a beautiful occupation. And since it is beautiful, it is truly useful.”

Als er auf dem Planeten ankam, grüßte er den Laternenanzünder ehrerbietig.

When he arrived on the planet he respectfully saluted the lamplighter.

»Guten Tag. Warum hast Du Deine Laterne eben ausgelöscht?«

“Good morning. Why have you just put out your lamp?”

»Ich habe die Weisung«, antwortete der Anzünder. »Guten Tag.«

“Those are the orders,” replied the lamplighter. “Good morning.”

»Was ist das, die Weisung?«

“What are the orders?”

»Die Weisung, meine Laterne auszulöschen. Guten Abend.«

“The orders are that I put out my lamp. Good evening.”

Und er zündete sie wieder an.

And he lighted his lamp again.

»Aber warum hast Du sie soeben wieder angezündet?«

“But why have you just lighted it again?”

»Das ist die Weisung.«, antwortete der Anzünder.

“Those are the orders,” replied the lamplighter.

»Ich verstehe nicht«, sagte der kleine Prinz.

“I do not understand,” said the little prince.

»Da ist nichts zu verstehen« sagte der Anzünder. »Die Weisung ist eben die Weisung. Guten Tag.«

“There is nothing to understand,” said the lamplighter. “Orders are orders. Good morning.”

Und er löschte seine Laterne wieder aus.

And he put out his lamp.

Dann trocknete er sich die Stirn mit einem rotkarierten Taschentuch.

Then he mopped his forehead with a handkerchief decorated with red squares.

»Ich tue da einen schrecklichen Dienst. Früher ging es vernünftig zu. Ich löschte am Morgen aus und zündete am Abend an. Den Rest des Tages hatte ich zum Ausruhn und den Rest der Nacht zum Schlafen …«

“I follow a terrible profession. In the old days it was reasonable. I put the lamp out in the morning, and in the evening I lighted it again. I had the rest of the day for relaxation and the rest of the night for sleep.”

»Seit damals wurde die Weisung geändert?«

“And the orders have been changed since that time?”

»Die Weisung wurde nicht geändert« sagte der Anzünder. »Das ist ja das Trauerspiel! Der Planet hat sich von Jahr zu Jahr schneller und schneller gedreht und die Weisung ist die gleiche geblieben!«

“The orders have not been changed,” said the lamplighter. “That is the tragedy! From year to year the planet has turned more rapidly and the orders have not been changed!”

»Und?«, sagte der kleine Prinz.

“Then what?” asked the little prince.

»Und jetzt, da er in der Minute eine Umdrehung macht, habe ich nicht mehr eine Sekunde Ruhe. Jede Minute zünde ich einmal an, lösche ich einmal aus!«

“Then — the planet now makes a complete turn every minute, and I no longer have a single second for repose. Once every minute I have to light my lamp and put it out!”

»Das ist drollig! Die Tage dauern bei dir eine Minute!«

“That is very funny! A day lasts only one minute, here where you live!”

»Das ist ganz und gar nicht drollig«, sagte der Anzünder. »Das ist nun schon ein Monat, daß wir miteinander sprechen.«

“It is not funny at all!” said the lamplighter. “While we have been talking together a month has gone by.”

»Ein Monat?«

“A month?”

»Ja, dreißig Minuten. Dreißig Tage! Guten Abend.«

“Yes, a month. Thirty minutes. Thirty days. Good evening.”

Und er zündete seine Laterne wieder an.

And he lighted his lamp again.

Der kleine Prinz sah ihm zu, und er liebte diesen Anzünder, der sich so treu an seine Weisung hielt.

As the little prince watched him, he felt that he loved this lamplighter who was so faithful to his orders.

Er erinnerte sich der Sonnenuntergänge, die er einmal gesucht hatte und um derentwillen er seinen Sessel rückte. Er wollte seinem Freund beispringen:

He remembered the sunsets which he himself had gone to seek, in other days, merely by pulling up his chair; and he wanted to help his friend.

»Weißt du … ich kenne ein Mittel, wie du dich ausruhen könntest, wenn du wolltest …«

“You know,” he said, “I can tell you a way you can rest whenever you want to…”

»Ich will immer«, sagte der Anzünder.

“I always want to rest,” said the lamplighter.

Denn man kann treu und faul zugleich sein.

For it is possible for a man to be faithful and lazy at the same time. The little prince went on with his explanation:

Der kleine Prinz fuhr fort:
»Dein Planet ist so klein, daß Du mit drei Sprüngen herumkommst. Du mußt nur langsam genug gehen, um immer in der Sonne zu bleiben. Willst Du dich ausruhen, dann gehst Du … und der Tag wird so lange dauern, wie Du willst.«

The little prince went on with his explanation:
“Your planet is so small that three strides will take you all the way around it. To be always in the sunshine, you need only walk along rather slowly. When you want to rest, you will walk — and the day will last as long as you like.”

»Das hat nicht viel Witz«, sagte der Anzünder, »was ich im Leben liebe, ist der Schlaf.«

“That doesn’t do me much good,” said the lamplighter. “The one thing I love in life is to sleep.”

»Dann ist es aussichtslos«, sagte der kleine Prinz.

“Then you’re unlucky,” said the little prince.

»Aussichtslos«, sagte der Anzünder. »Guten Tag.«

“I am unlucky,” said the lamplighter. “Good morning.”

Und er löschte seine Lampe aus.

And he put out his lamp.

Der, sagte sich der kleine Prinz, während er seine Reise fortsetzte, der wird von allen anderen verachtet werden, vom König, vom Eitlen, vom Säufer, vom Geschäftsmann. Dabei ist er der einzige, den ich nicht lächerlich finde. Das kommt vielleicht daher, weil er sich mit anderen Dingen beschäftigt statt mit sich selbst.

“That man,” said the little prince to himself, as he continued farther on his journey, “that man would be scorned by all the others: by the king, by the conceited man, by the tippler, by the businessman. Nevertheless he is the only one of them all who does not seem to me ridiculous. Perhaps that is because he is thinking of something else besides himself.”

Er stieß einen Seufzer des Bedauerns aus und sagte sich noch:

He breathed a sigh of regret, and said to himself, again:

Der ist der einzige, den ich zu meinem Freund hätte machen können. Aber sein Planet ist wirklich zu klein. Es ist nicht viel Platz für zwei …

“That man is the only one of them all whom I could have made my friend. But his planet is indeed too small. There is no room on it for two people…”

Was sich der kleine Prinz nicht einzugestehen wagte war, daß er diesem gesegneten Planeten nachtrauerte, besonders der tausendvierhundertvierzig Sonnenuntergänge wegen, in vierundzwanzig Stunden!

What the little prince did not dare confess was that he was sorry most of all to leave this planet, because it was blest every day with 1440 sunsets!

KAPITEL XV

XV

Der sechste Planet war zehnmal so groß. Er war von einem alten Herrn bewohnt, der ungeheure Bücher schrieb.

The sixth planet was ten times larger than the last one. It was inhabited by an old gentleman who wrote voluminous books.

»Da schau! Ein Forscher!« rief er, als er den kleinen Prinzen sah.

“Oh, look! Here is an explorer!” he exclaimed to himself when he saw the little prince coming.

Der kleine Prinz setzte sich an den Tisch und verschnaufte ein wenig. Er war schon so viel gereist!

The little prince sat down on the table and panted a little. He had already traveled so much and so far!

»Woher kommst Du?« fragte ihn der alte Herr.

“Where do you come from?” the old gentleman said to him.

»Was ist das für ein dickes Buch?« sagte der kleine Prinz, »was machen Sie da?«

“What is that big book?” said the little prince. “What are you doing?”

»Ich bin Geograph«, sagte der alte Herr.

“I am a geographer,” said the old gentleman.

»Was ist das, ein Geograph?«

“What is a geographer?” asked the little prince.

»Das ist ein Gelehrter, der weiß, wo sich die Meere, die Ströme, die Städte, die Berge und die Wüsten befinden.«

“A geographer is a scholar who knows the location of all the seas, rivers, towns, mountains, and deserts.”

»Das ist sehr interessant«, sagte der kleine Prinz. »Endlich ein richtiger Beruf!«

“That is very interesting,” said the little prince. “Here at last is a man who has a real profession!”

Und er warf einen Blick auf den Planeten des Geographen. Er hatte noch nie einen so majestätischen Planeten gesehen.

And he cast a look around him at the planet of the geographer. It was the most magnificent and stately planet that he had ever seen.

»Er ist sehr schön, Euer Planet. Gibt es da auch Ozeane?«

“Your planet is very beautiful,” he said. “Has it any oceans?”

»Das kann ich nicht wissen«, sagte der Geograph.

“I couldn’t tell you,” said the geographer.

»Ach!« Der kleine Prinz war enttäuscht. »Und Berge?«

“Ah!” The little prince was disappointed. “Has it any mountains?”

»Das kann ich auch nicht wissen«, sagte der Geograph.

“I couldn’t tell you,” said the geographer.

»Aber ihr seid Geograph! — Und Städte und Flüsse und Wüsten?«

“And towns, and rivers, and deserts?”

»Auch das kann ich nicht wissen.«

“I couldn’t tell you that, either.”

»Aber ihr seid doch Geograph!«

“But you are a geographer!”

»Richtig«, sagte der Geograph, »aber ich bin nicht Forscher. Es fehlt uns gänzlich an Forschern. Nicht der Geograph geht die Städte, die Ströme, die Berge, die Meere, die Ozeane und die Wüsten zählen.

“Exactly,” the geographer said. “But I am not an explorer. I haven’t a single explorer on my planet. It is not the geographer who goes out to count the towns, the rivers, the mountains, the seas, the oceans, and the deserts.

Der Geograph ist zu wichtig, um herumzustreunen. Er verläßt seinen Schreibtisch nicht. Aber er empfängt die Forscher. Er befragt sie und schreibt sich ihre Eindrücke auf. Und wenn ihm die Notizen eines Forschers beachtenswert erscheinen, läßt der Geograph über dessen Moralität eine amtliche Untersuchung anstellen.«

The geographer is much too important to go loafing about. He does not leave his desk. But he receives the explorers in his study. He asks them questions, and he notes down what they recall of their travels. And if the recollections of any one among them seem interesting to him, the geographer orders an inquiry into that explorer’s moral character.”

»Warum das?«

“Why is that?”

»Weil ein Forscher, der lügt, in den Geographiebüchern Katastrophen herbeiführen würde. Und auch ein Forscher, der zu viel trinkt.«

“Because an explorer who told lies would bring disaster on the books of the geographer. So would an explorer who drank too much.”

»Wie das?«, fragte der kleine Prinz.

“Why is that?” asked the little prince.

»Weil die Säufer doppelt sehen. Der Geograph würde dann zwei Berge einzeichnen, wo nur ein einziger vorhanden ist.«

“Because intoxicated men see double. Then the geographer would note down two mountains in a place where there was only one.”

»Ich kenne einen«, sagte der kleine Prinz, »der wäre ein schlechter Forscher.«

“I know some one,” said the little prince, “who would make a bad explorer.”

»Das ist möglich. Doch wenn die Moralität des Forschers gut zu sein scheint, macht man eine Untersuchung über seine Entdeckung.«

“That is possible. Then, when the moral character of the explorer is shown to be good, an inquiry is ordered into his discovery.”

»Geht man nachsehen?«

“One goes to see it?”

»Nein. Das ist zu umständlich. Aber man verlangt vom Forscher, daß er Beweise liefert. Wenn es sich zum Beispiel um die Entdeckung eines großen Berges handelt, verlangt man, daß er große Steine mitbringt.«

“No. That would be too complicated. But one requires the explorer to furnish proofs. For example, if the discovery in question is that of a large mountain, one requires that large stones be brought back from it.”

Plötzlich ereiferte sich der Geograph.

The geographer was suddenly stirred to excitement.

»Und du, du kommst von weit her! Du bist ein Forscher! Du wirst mir Deinen Planeten beschreiben!«

“But you — you come from far away! You are an explorer! You shall describe your planet to me!”

Und der Geograph schlug sein Registrierbuch auf und spitzte einen Bleistift. Zuerst notiert man die Erzählungen der Forscher mit Bleistift. Um sie mit Tinte aufzuschreiben, wartet man, bis der Forscher Beweise geliefert hat.

And, having opened his big register, the geographer sharpened his pencil. The recitals of explorers are put down first in pencil. One waits until the explorer has furnished proofs, before putting them down in ink.

»Nun?« fragte der Geograph.

“Well?” said the geographer expectantly.

»Oh, bei mir zu Hause«, sagte der kleine Prinz, »ist nicht viel los, da ist es ganz klein. Ich habe drei Vulkane. Zwei Vulkane in Tätigkeit und einen erloschenen. Aber man kann nie wissen.«

“Oh, where I live,” said the little prince, “it is not very interesting. It is all so small. I have three volcanoes. Two volcanoes are active and the other is extinct. But one never knows.”

»Man weiß nie«, sagte der Geograph.

“One never knows,” said the geographer.

»Ich habe auch eine Blume.«

“I have also a flower.”

»Wir schreiben Blumen nicht auf«, sagte der Geograph.

“We do not record flowers,” said the geographer.

»Warum das? Sie sind das Schönste!«

“Why is that? The flower is the most beautiful thing on my planet!”

»Weil Blumen vergänglich sind.«

“We do not record them,” said the geographer, “because they are ephemeral.”

»Was heißt ›vergänglich‹?«

“What does that mean — ‘ephemeral’?”

»Die Geographiebücher«, entgegnete der Geograph, »sind die wertvollsten von allen Büchern. Sie veralten nie. Es ist sehr selten, daß ein Berg seinen Platz wechselt. Es ist sehr selten, daß ein Ozean seine Wasser ausleert. Wir schreiben die ewigen Dinge auf.«

“Geographies,” said the geographer, “are the books which, of all books, are most concerned with matters of consequence. They never become old-fashioned. It is very rarely that a mountain changes its position. It is very rarely that an ocean empties itself of its waters. We write of eternal things.”

»Aber die erloschenen Vulkane können wieder aufwachen«, unterbrach der kleine Prinz. »Was bedeutet ›vergänglich‹?«

“But extinct volcanoes may come to life again,” the little prince interrupted. “What does that mean — ‘ephemeral’?”